Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Medizinisches Forum » Qualitätsmanagement » Qualitätsmessung

Ergebnisse unserer Qualitätsstudie:

Unsere in der Studie untersuchten 1429 Patienten (konsekutive Aufnahme; 50,9% weiblich, 49,1% männlich) zeigten

1. bei Aufnahme im Durchschnitt eine mittlere bis starke Symptombelastung,
2. bei Entlassung im Durchschnitt eine vernachlässigbare Symptombelastung.

Qualitöätsmessung Behandlungserfolg Sigma-KlinikDie Überprüfung der Änderung der Symptombelastung durch die Behandlung ergibt einen statistisch höchst signifikanten Unterschied zwischen Anfang und Ende der Behandlung (p<0,0001). Zum Vergleich: p<0,05 gilt als signifikant, p<0,01 als hoch und p<0,001 als höchst signifikantes Ergebnis.

Die zur Abschätzung der Stärke des Behandlungseffekts errechnete Effektstärke beträgt d=1,38. Dabei gilt: Eine Effektstärke von d≥0,2 bedeutet nach Cohen [2] einen kleinen Effekt, d≥0,5 einen mittleren und d≥0,8 einen starken Effekt.

Die Behandlung im Sigma-Klinikum führte bei den untersuchten Patienten zu einer statistisch höchstsignifikanten und klinisch extrem deutlichen Verbesserung der Symptomatik. Durch die fortlaufende Überprüfung der Behandlungsqualität mit wissenschaftlich fundierten Methoden wird eine Sicherung und Verbesserung unseres hohen Standards auch in Zukunft garantiert.
Durch die Veröffentlichung unserer Studienergebnisse [3] in internationalen peer-reviewed Fachzeitschriften sichern wir die Einhaltung wissenschaftlicher und ethischer Standards unserer Qualitätsforschung.

>>> Interview mit Studienleiter Alexander Georgi

1. Franke GH. SCL-90-R. Symptom-Checkliste von L. R. Derogatis. Zweite, vollständig überarbeitete und neu normierte Auflage. Göttingen, Bern: Testzentrale; 2002.
2. Cohen J. Statistical power analysis for the behavioral sciences. 2nd ed. Hillsdale, N.J: L. Erlbaum Associates; 1988.
3. Brandt WA, Bielitz CJ, Georgi A. The Impact of Staff Turnover and Staff Density on Treatment Quality in a Psychiatric Clinic. Front Psychol. 2016;7. doi:10.3389/fpsyg.2016.00457