Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Aktuelles

Frauenpower wiedergewinnen

von: Jacqueline Sieber | Datum: 21. Juni 2017

Viele Frauen sind heute mehrfachen Belastungen ausgesetzt: die Organisation von Erfolg im Beruf und den Anforderungen eines Familienhaushalts zerren an den Kräften. Wenn im Job Feierabend ist, geht es mit Terminen und Erledigungen für Kinder und Haushalt erst richtig los. Zeit für Wellness und eigene Bedürfnisse bleibt oft nicht mehr. Wenn dann noch unerwartet emotionaler oder sozialer Stress hinzukommt, stellt sich das Gefühl ein, niemandem mehr gerecht zu werden und eine emotionale Abwärtsspirale kann beginnen. Symptome sind Mattigkeit und Lustlosigkeit, Schlafstörungen, Magen und- Verdauungsprobleme, Kopf- oder Rückenschmerzen oder kreisende negative Gedanken der Sinnlosigkeit können sich einstellen. Diese Spirale kann mit fürsorglicher Beratung durchbrochen werden.

Im Sigma-Früherkennungszentrum können Sie sich privat und ganz diskret beraten lassen, wie Sie Ausdauer und innere Balance wiedergewinnen können, welche Bewältigungsstrategien Sie anwenden und wie Sie mit emotionalen Problemen umgehen können. Ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, Psychologen und Therapeuten berät Sie umfassend und klärt medizinisch Differenzialdiagnosen ab. Ganz individuell unterstützen wir Sie in allen Fragen der bio-psycho-sozialen Gesunderhaltung. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Balance von Körper, Geist und Seele!

Die Spezialsprechstunde für Privatpatienten bietet einen niederschwelligen und diskreten Zugang zu Beratung und Gesundheitschecks im Bereich des psychischen und psychosomatischen Unwohlbefindens. Sie steht nach Kontaktaufnahme unter der Nummer +49 (0)7761 / 55 64 555 oder per E-Mail info@frueherkennung.de ohne Wartezeiten in einem ambulanten Rahmen zur Verfügung. Weitere Informationen unter frueherkennung.de

Download Informationsblatt >>>

 


Sigma-Zentrum stellt Konzept auf Diabeteskongress vor

von: Jacqueline Sieber | Datum: 14. Juni 2017

Am 07./08. Juli werden im Rahmen der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Diabetes Baden-Württemberg (ADBW) in Stuttgart Dr. Johannes Bauer (Internist, Diabetologe DDG, Psychotherapeut und Leitender Arzt der somatischen Medizin) und Dr. Olaf Windmüller (Facharzt für Neurologie und Psychiatrie und Leitender Oberarzt) ein Seminar zum Thema „Psychiatrie trifft Diabetologie“ leiten.
Darin stellen sie das Konzept vor, wie im Sigma-Zentrum die vielfältigen und engen Wechselwirkungen zwischen dem Auftreten von Diabetes und psychischen Störungen und deren Medikation umfassend unter Berücksichtigung beider Diagnosen kompetent behandelt werden können.
Das Sigma-Zentrum ist das einzige psychiatrisch-psychosomatische Fachkrankenhaus in Deutschland, das die Zertifizierung „für Diabetespatienten geeignet“ durch die Deutsche Diabetes-Gesellschaft erhalten hat.


Prof. Dr. Bielitz im Interview

von: Jacqueline Sieber | Datum: 12. Juni 2017

Am 10.06.2017 erschien ein Interview mit Prof. Dr. Christoph Bielitz in der „Zeitung am Samstag Freiburg“.

Der Ärztliche Direktor des Sigma-Zentrums beantwortet dabei häufig gestellte Fragen zur Behandlung im Privatklinikum:

  • Die Anzahl der psychischen Erkrankungen, vor allem die der Depressionen, steigt seit Jahren in Deutschland mit der Folge hoher Fehlzeiten und vieler Frühverrentungen an. Worin sehen Sie die Gründe?
  • Arbeits- und Freizeitstress begünstigen psychische Störungen. Macht uns der Lifestyle krank?

  • Gibt es häufige Beschwerden und wie entwickeln sich diese?

  • Was raten Sie Betroffenen?
  • Wie kann ich meine persönliche Situation beurteilen lassen?

Das vollständige Interview mit Prof. Bielitz können Sie hier als pdf downloaden >>>
Zur aktuellen Gesamtausgabe der „Zeitung am Samstag“ >>>


Immer unter Strom – krankmachender Lifestyle

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 10. Juni 2017

Massenmedien und das Internet dringen in die feinsten Winkel unseres Lebens – omnipräsent und oft mit ungeklärtem Nutzen. Das digital durchgetaktete Leben kann praktisch sein, aber es beansprucht Ressourcen wie Geld, Zeit und Nerven. Dauerbelastung und Multitasking machen uns Stress. Seit Jahren beobachten wir steigende Arbeitsbeschleunigung und Terminverdichtung auch in der Freizeit bei zunehmender Reizüberflutung aus permanent verfügbaren Medien.

Mehr zu diesem Thema und dem wachsenden Problem der Mediensucht bzw. wie man ihr begegnen kann, können Sie online in der regelmäßig in der bundesweiten Zeitschrift „Gesunde Medizin“​ erschienenen Sprechstunde zur psychischen Gesundheit von Prof. Dr. Christoph Bielitz nachlesen >>>

Wenn Sie selbst Beratungsbedarf verspüren, steht Ihnen in unserem Früherkennungszentrum kurzfristig ein Ärzte- und Psychologenteam in diskretem Rahmen ambulant mit Rat und Diagnostik zur Verfügung. Telefonische Vereinbarung unter 07761 – 55 64 555.


„Im Dialog: Diabetes, Deltakonzept und Depression“

von: Jacqueline Sieber | Datum:

Am Mittwoch, den 28. Juni 2017 findet um 16:30 Uhr im Sigma-Zentrum Bad Säckingen der öffentliche Workshop „Im Dialog: Diabetes, Deltakonzept und Depression  therapeutische und medikamentöse Strategien“ statt.

 

Referenten sind

  • Dr. med. Olaf Windmüller, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, leitender Oberarzt
  • Dr. Johannes Bauer, Internist, Diabetologe DDG, Psychotherapeut, leitender Arzt Somatische Medizin
  • Edgar Maier, Diätassistent, Küchenchef des Sigma-Zentrums

Alle weiteren Informationen zu diesem Workshop finden Sie in der Sigma-Akademie >>>

Download Einladung >>>

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unter www.sigma-zentrum.de/newsletter ein, um per Newsletter regelmäßig über die Sigma-Fortbildungen informiert zu werden.


Zeiterscheinung „Burnout“

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 9. Juni 2017

Der Begriff „Burnout“ schafft es in der Google-Suche auf 44,8 Millionen Treffer. Das Thema beschäftigt sehr, obwohl es kein offizielles Krankheitsbild ist und nicht zum Abrechnungskatalog der Krankenkassen gehört. Dennoch erleben immer mehr Menschen Erschöpfungszustände und Unternehmen verzeichnen steigende Krankenstände. Pro Jahr gehen etwa 60 Millionen Fehltage auf psychische Belastungen zurück.

Der Ärztliche Direktor des Sigma-Zentrums Prof. Dr. Christoph Bielitz hat in der regelmäßigen Kolumne „Sprechstunde Psychische Gesundheit“ in der bundesweiten Zeitschrift Gesunde Medizin einen Beitrag zur „Zeiterscheinung Burnout“ veröffentlicht. Online nachzulesen hier >>>

Wenn Sie selbst Beratungsbedarf verspüren, steht Ihnen in unserem Früherkennungszentrum kurzfristig ein Ärzte- und Psychologenteam in diskretem Rahmen ambulant mit Rat und Diagnostik zur Verfügung. Telefonische Vereinbarung unter 07761 – 55 64 555.


Psychische Belastung, seelische Not: Was tun?

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 6. Juni 2017

Allgemein bekannt ist, dass seelische Belastung und psychische Erkrankungen zunehmen. Die Ursachen sind vielfältig und selten eindimensional.

Der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Christoph Bielitz hat unter dem Titel „Psychische Belastung, seelische Not: Was tun?“ einen Beitrag zur wichtigen Früherkennung von seelischen Störungen in der Zeitschrift „Gesunde Medizin“ veröffentlicht. Den Artikel können Sie hier online nachlesen >>>


Zeiterscheinung „Burnout“

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 24. April 2017

Sprechstunde Psychische Gesundheit
mit Prof. Dr. med. Christoph Bielitz

Der Begriff „Burnout“ schafft es in der Google-Suche auf 44,8 Millionen Treffer. Das Thema beschäftigt sehr, obwohl es kein offizielles Krankheitsbild ist und nicht zum Abrechnungskatalog der Krankenkassen gehört. Dennoch erleben immer mehr Menschen Erschöpfungszustände und Unternehmen verzeichnen steigende Krankenstände. Pro Jahr gehen etwa 60 Millionen Fehltage auf psychische Belastungen zurück.

Das Thema hat sicher mit unserer Leistungsgesellschaft zu tun: Hohe Ziele und Produktivitätsanforderungen, geringe Selbstwirksamkeit in entrückten digitalen Sphären, oftmals schwindender Rückhalt im Privatleben, Kontrollverlust über die eigene Lebensplanung machen aus uns oft Stress-Getriebene, die ihren inneren Mittelpunkt aus dem Auge verlieren. Es folgen das Gefühl, öfter und schneller „platt“ zu sein, Verhaltensveränderungen, Antriebslosigkeit, Angstzustände oder körperliches Unwohlsein. Stress versetzt den Körper in gesundheitlichen Daueralarm.

Im Alltag müssen wir uns psychische Gesundheit erarbeiten: durch bewusstes Einplanen von Zeit für Bewegung und Sport, ausreichend Schlaf und gesunde Ernährung, Pflege von Freundschaften und anregende Freizeiterlebnisse. Das Gegenteil ist meist der Fall. Im Betrieblichen Gesundheitsmanagement wird den psychischen Stressfaktoren kaum Beachtung geschenkt und auch im Privaten werden psychische Belastungen oft abgetan. Dabei kommt ein „Burnout“ nicht über Nacht, sondern stufenweise von übertriebenem Ehrgeiz und Zwang sich zu beweisen und dem Ausblenden eigener Bedürfnisse (Schlaf, gesunde Ernährung) über Reizbarkeit, emotionalen und sozialen Rückzug bis zur Depression mit dem Gefühl von innerer Leere, Erschöpfung und emotionaler Selbstaufgabe.

Aus dieser Spirale finden Betroffene trotz körperlicher Warnsignale meist nur durch eine helfende Außenperspektive heraus: durch (gute) Freunde und Familie. Aber weil diese sozialen Sicherungen im modernen Leben häufig versagen, sind Hausärzte und Kliniken für psychische und psychosomatische Erkrankungen zunehmend wichtige Ratgeber. Wenden Sie sich an einen Gesprächspartner, der sich Zeit für Sie nimmt.

gesunde medizin, Nr. 2/2017


Weltgesundheitstag 2017 „Depression – Let’s talk“ (3)

von: Jacqueline Sieber | Datum: 11. April 2017

Der Weltgesundheitstag findet jährlich am 07. April statt. Das Thema für 2017 ist “Depression – Let’s talk”.

Altersdepression
erkennen und behandeln

Depressionen gehören zu den häufigsten Erkrankungen, die psychiatrischer Behandlung bedürfen. Oft sind sie nur in einem stationären Aufenthalt nachhaltig und befriedigend zu lindern. Mit dem demographischen Wandel ist naturgemäß eine größere Zahl von Menschen im höheren Lebensalter von Depressionen betroffen. Beim Auftreten einer Depression im höheren Alter spricht man von einer „Altersdepression“.

Über dieses Thema sprechen wir mit dem Neurologen und Psychiater Dr. Olaf Windmüller, Oberarzt im Sigma-Zentrum, der sich intensiv mit der Diagnostik und Behandlung solcher Erkrankungen befasst.

Der Text kann auch auf der Seite der Sigma-Akademie nachgelesen werden. >>>


Depression und Diabetes oft in engem Zusammenhang

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 3. April 2017

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat die Zertifizierung des Sigma-Zentrums als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ um weitere drei Jahre bis 2020 verlängert. Damit wird erneut die hohe Qualität der Behandlung in der Nebendiagnose Diabetes ausgezeichnet. Dies ist für betroffene Patienten von großer Bedeutung, weil es zahlreiche Korrelationen und Wechselwirkungen zwischen Diabetes und Depressionen gibt, die im Sigma-Zentrum mit besonderer Befähigung und mit dem Blick fürs Ganze behandelt werden können.

  • „Was kann ich gegen meine Ängste und Depressionen als Diabetiker tun?“
  • „Wie kann ich im Alltag mit dem Diabetes besser zurechtkommen?“

Das Diabetes-Team um Dr. Bauer

Diese Fragen stellen sich viele Diabetiker vor allem, wenn sie nach Jahren müde geworden sind im „Kampf“ gegen ihren Diabetes.
Als bisher einzige Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik mit der Anerkennung als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ kann das Sigma-Zentrum Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen, mit Depression und Diabetes besser leben zu lernen.

Wegen der zahlreichen Wechselwirkungen von Depressionen und anderer psychischen Erkrankungen möchten sich Diabetespatienten darauf verlassen können, dass ihr Diabetes auch bei einem Krankenhausaufenthalt aus vorrangig anderem Grund wie z.B. der Behandlung einer Depression bedarfsgerecht überwacht und weiterbehandelt wird, die Medikation und Ernährung auf ihre Diabetes-Erkrankung abgestellt ist oder Notfallequipment für den Fall einer Blutzucker-Entgleisung bereitsteht.

Seit der ersten Zertifizierung durch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) im Jahr 2014 wurden im Sigma-Zentrum mittlerweile über 200 Menschen mit Typ 2 Diabetes bzw. Typ 1 Diabetes und psychischen Erkrankungen erfolgreich betreut.
„Wir müssen lernen, in neuen Situationen neu nachzudenken!“
(Berthold Brecht)
Dabei sind wir Ihnen mit unserem Diabetesteam gerne behilflich!

Dr.med. Johannes Bauer
Internist, Diabetologe DDG, Angiologe
Ernährungsmediziner DAEM/DGEM, Psychotherapeut


1 2

Download Broschüre